Rostsuppe in Stahlrahmen

Schon seit einiger Zeit habe ich mich über den starken Flugrost auf der Feder des Seitenständers und dem Körper des Schaltwerks an meinem Alltagscrosser gewundert. Das Schaltwerk besteht aus Aluminium und der Ständer war schon viele Jahre im Einsatz ohne Rost auf der Feder zu entwickeln.

Letzlich habe ich auch die Ursache gefunden: Aus den Entlüftungsöffnungen der Kettenstreben ist eine rot-braune „Rostsuppe“ herausgetropft. Das war zumindest ungewöhnlich, nachdem ich den Rahmen beim Aufbau des Fahrrads mit Hohlraumversiegelung behandelt hatte. Zwar halten solche Versiegelungen nicht ewig – aber über die Menge an Rost war ich doch überrascht.

Nachdem das Tretlager ausgebaut war, um die restlichen Wasseransammlungen aus dem Rahmen zu bekommen, konnte ich sehen, dass es offensichtlich nicht der Rahmen war, der so stark gerostet hat, sondern die Hülse des alten Kinex-Tretlagers – hier im Vergleich zu dem neuen Shimano BB-UN55, das als Ersatz eingebaut wurde:

Lagerpatronen im Vergleich
Rostiges Kinex-Tretlager (oben) im Vergleich zu einem neuen Shimano BB-UN55

Hier hat es sich übrigens auch ausgezahlt, dass ich die Gewinde vor der Montage gut eingefettet habe – sonst wäre die Demontage des alten Tretlager wohl ein größeres Problem geworden.

Das Lagergehäuse im Rahmen sah entsprechend aus, war aber nach einer Behandlung mit etwas WD40 und einem alten Lappen weitgehend rostfrei, wie der folgende Vergleich zeigt:

Tretlagergehäuse vor der Behandlung Tretlagergehäuse nach der Behandlung

Das Kinex-Tretlager hatte eine Länge von 110 mm und war für eine Gehäusebreite von 73 mm ausgelegt. Nachdem der Rahmen aber ein schmaleres Gehäuse hat, habe ich für das neue Tretlager eine Länge von 107 mm und eine Einbaubreite von 68 mm ausgewählt – damit ergibt sich rechnerisch mit der vorhandenen Kurbel eine Kettenlinie von 46 mm, was genau zwischen den von Shimano spezifierten Werten für Rennräder (45 mm) und Mountainbikes (47,5 mm) liegt (jeweils mit Dreifachkurbel) und sehr gut funktioniert:

Shimano BB-UN55 eingebaut
Shimano BB-UN55 eingebaut

Ein weiterer Vorteil des Lagers von Shimano: Auf der Antriebsseite ist ein Anschlag in Form eines Stahlrings auf der Lagerwelle vorhanden, der für einen definierten Sitz der Kurbel sorgt und verhindert, dass die Kurbel bei der Montage zu weit auf den Vierkant geschoben wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.