Lica Thin-Client

Das folgende Teil habe ich im September 2006 günstig gebraucht bekommen, allerdings ohne technische Unterlagen. Von Oktober 2006 bis etwa Anfang August 2007 hat es gute Dienste für FLI4L geleistet, bis es wegen einem Netzteilschaden ausser Betrieb genommen werden musste.

Die technischen Daten:

  • CPU: Geode 266 MHz, passiv gekühlt
  • RAM: 128 MB PC100 SDRAM
  • Anschlüsse: PS/2 Tastatur/Maus, VGA, 2xRS232, Parallel, 2xUSB, LAN, Audio
  • Freier PCI/ISA-Kombisteckplatz
  • IDE-Schnittstelle
  • Steckplatz für ein „Disk-On-Chip“-Modul, welches auch dabei war und von dem ein Mini-Linux mit einem X-Server und Citrix-Client bootet

Bilder

Alle Bilder kann man anklicken, um eine grössere Darstellung zu bekommen.

Das folgende Bild zeigt die Ansicht von vorne und einen Blick auf die „Innereien“. Die PCI-Netzwerkkarte habe ich selber nachgerüstet, um darauf evtl. einen FLI4L einrichten zu können:

Lica Thin-Client

Die Anschlüsse auf der Rückseite:

Lica Thin-Client

Der erste Funktionstest von FLI4L mit der Fritz!DSL und CF-Karte im Adapter:

Lica Thin-Client, Testaufbau

Grössenvergleich – links der Thin-Client, rechts der bisher verwendete PC:

Lica Thin-Client, Größenvergleich

Das Ende – Detail der Netzteilplatine mit defekten Elkos:

Lica Thin-Client, defektes Netzteil

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.