Kartenleser, schnell

Nachdem ich Ende 2014 in meinem PC ein neues Mainboard eingebaut habe, hatte ich keine Verwendung mehr für das Kombi-Laufwerk für 3,5″-Disketten und Speicherkarten und habe daher vorrübergehend einen reinen Kartenleser eingebaut. Der Kartenleser selbst hatte allerdings nur USB 2 und war entsprechend langsam – ein anderes Modell war zu diesem Zeitpunkt nicht verfügbar.

Nun hatte ich die Gelegenheit, auf ein besseres Modell umzustellen, konkret ein RaidSonic IB-865. Dabei handelt es sich um einen Einschub für einen 3,5″-Laufwerksschacht mit Kartenleser alle gängigen Formate (außer SmartMedia Card, die ohnehin veraltet ist) und einem externen USB 3-Anschluss.

Überblick

Insgesamt sind sechs Einschübe für Speicherkarten vorhanden, die sich auch gleichzeitig nutzen lassen, bis auf M2 und MicroSD. Letztere kann man aber auch in einem SD-Adapter nutzen.


Produktbild von RaidSonic

Eine blaue LED signalisiert die Betriebsbereitschaft des Kartenlesers, eine zweite LED zeigt Zugriffe auf die eingesteckten Karten an. Diese leuchtet bei meinem Exemplar allerdings grün und nicht rot, wie in der Abbildung des Herstellers.

Die Verbindung zum Computer erfolgt intern über einen 14-poligen USB 3-Stecker für zwei Ports, wovon einer für den Kartenleser und der zweite für den externe USB-Anschluss genutzt wird. Damit sind auch externe Festplatten problemlos nutzbar.

Praktische Erfahrungen

In einigen Berichten über dieses Gerät war zu lesen, dass der Kartenleser nicht erkannt wurde und ein Firmware-Update nötig war. Diese Berichte sind aber alle schon mindestens 6 Monate alt. Bei meinem Exemplar sind diese Probleme nicht aufgetreten und ich gehe davon aus, dass die Geräte mittlerweile mit aktueller Firmware verkauft werden.

Für einen Test habe ich eine der Speicherkarten, die ich in meiner DSLR verwende, mit HD Tune überprüft. Die Speicherkarte ist eine 16 GB SDHC-Karte von Sony die bis zu 94 MB pro Sekunde liefern soll.

Das Ergebnis war durchaus überzeugend. Zwar ist die tatsächlich erreichte Geschwindigkeit niedriger als auf der Speicherkarte beworben, aber mit rund 77 MB pro Sekunde immer noch viel schneller als bei Geräten mit USB 2.

Auch der externe USB 3-Anschluss war mit allen getesteten externen Festplatten und USB-Sticks problemlos nutzbar, wie ein Beispiel mit einem USB-Stick von Sony zeigt:

Persönliches Fazit

Gemessen am Preis von etwa 20 EUR ist der RaidSonic IB-865 für mich eine klare Empfehlung. Der Kartenleser funktioniert zuverlässig und schnell und man bekommt zusätzlich einen stabilen externen USB 3-Anschluss.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.