Critical Mass in Augsburg, Juni 2013

Letzten Freitag war ich nun endlich auch mal bei der CM in Augsburg dabei (siehe auch http://cmaugsburg.wordpress.com/), ich bin vom Startpunkt Rathausplatz mitgefahren.

Ursprünglich war ich aufgrund des Berichts mit dem Titel „Critical Mass Augsburg mit Freakbikes und anderen lustige Vögeln“ eher skeptisch ob es wirklich um die Sache geht oder man das eher als lustige Spassveranstaltung betrachtet.

Ich wurde aber am Freitag positiv überrascht – zwar mit etwa 40 Teilnehmern (gezählt habe ich am Anfang etwa 38 – da sind aber im Laufe der Zeit noch ein paar dazugekommen) noch recht überschaubar, aber ein sehr gemischtes Publikum und eine sehr entspannte Fahrt über etwa zwei Stunden quer durch das Stadtgebiet.

Für etwas Diskussion sorgte am Anfang die Ankündigung, dass ein Polizist von der Augsburger Fahrradstreife auf Wunsch seiner Dienstelle mit offiziellem Auftrag mitfährt, damit sich die Polizei einen Eindruck vom Ablauf der CM machen kann – zwar in zivil gekleidet, aber eben nicht als Privatmann und auch verpflichtet, bei rechtlichen Verstößen einzuschreiten. Einige Leute äußerten ihren Unmut darüber und dass sie sich „beobachtet fühlen“, wenn jemand von der Rennleitung mitfährt. Letzlich war das aber die richtige Entscheidung – denn gegen Ende hin gab es dann doch noch einen Konflikt mit einem Transporter, der aus einer Seitenstraße kommend einfach mitten in den Verband rein gefahren ist und sich dann entsprechend aufgeregt hat, dass er wegen der „Verrückten auf dem Fahrrad“ nicht so vorankommt, wie er wollte. Man hat ihm denn auch ein Merkblatt gegeben, wo er nachlesen konnte, worum es bei der CM geht und ihn auch freundlich darauf hingewiesen, dass die Gruppe der Fahrradfahrer ein Verband sind und man da nicht einfach reinfahren darf.

Genau dieser Mensch hat sich dann wohl bei der Polizei beschwert, wie bei der Ankunft am Rathausplatz klar wurde, als die Kollegen im Streifenwagen schon auf die Ankunft der CM-Teilnehmer warteten – aber wir hatten ja „unseren“ Polizisten dabei, der den Kollegen dann schnell erklären konnte, was sich tatsächlich ereignet hat – was die Situation entsprechend entschärft hat. Der Polizist fährt übrigens nach eigener Auskunft auch alles mit dem Fahrrad, hat sieben Fahrräder in der Familie und war recht entspannt und fand die Veranstaltung sehr positiv.

In diesem Sinne kann ich eine Teilnahme an der CM nur empfehlen (immer am letzten Freitag im Monat). Es wäre schön, wenn die CM auch in Augsburg mal eine „Mass“ wird, auch wenn rund 40 Fahrradfahrer schon mal ein guter Anfang sind ;-).

Update 2013-07-04: Weil es vielleicht falsch wahrgenommen wurde – der fragliche Polizist wollte sowieso privat mitfahren. Er wäre auch ohne „offiziellen Auftrag“ dabei gewesen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.