AVM Fritz!Fon C4 mit Jabra Wave

Mittlerweile nutze ich seit über anderthalb Jahren eine AVM Fritz!Box 7390 und bin damit soweit auch zufrieden.  Schon seit vielen Jahren bietet AVM zur Fritz!Box auch passende DECT-Telefone unter der Bezeichnung „Fritz!Fon“ an – eines der aktuellen Modelle ist das Fritz!Fon C4, dass ich seit einigen Monaten verwende.

Bitte das Update am Ende des Beitrages beachten! Ich verwende das C4 nicht mehr, sondern bin auf ein MT-F umgestiegen, da die Probleme mit dem Headset letztlich nicht lösbar waren.

Das Telefon zur Fritz!Box

FritzFon-C4-2Um es gleich vorweg zu sagen: Das Fritz!Fon ist zwar ein DECT-Gerät, aber das bedeutet nicht, dass es an Basisstationen anderer Hersteller alle Funktionen bietet. Das meiste wird viel mehr von der Fritz!Box als Basis bereitgestellt, wozu auch Dinge wie das Telefonbuch gehören. An der Fritz!Box wird auch CAT-iq verwendet (eine Erweiterung des DECT-Standards), die Verbindung wird grundsätzlich verschlüsselt und es stehen weitere Funktionen zur Verfügung, wie etwa die Wiedergabe von Internetradio, Anzeige der Bilder von Webcams via HTTP oder der Zugriff auf die fernsteuerbaren Steckdosen „Fritz!DECT 200“, die sowohl Energieverbrauch und Temperatur anzeigen als auch vom Telefon aus schaltbar sind. Auch ein Update der Telefon-Firmware ist möglich, wobei AVM auf der Website die Änderungen dokumentiert.

Für den Hauptbildschirm stehen verschiedene Varianten zur Verfügung: eine Übersichtsseite mit Uhrzeit, Datum und direktem Zugang zu Anrufbeantworter, Anrufliste und Internetradio sowie verschiedene Varianten mit Datum, Uhrzeit und eingestelltem Namen des Telefons, der sich über die Oberfläche der Fritz!Box ändern lässt. Über die Fritz!Box kann man auch eigene Klingeltöne oder ein anderes Hintergrundbild für den Hauptbildschirm auf das Telefon übertragen.

Da das Telefonbuch in der Fritz!Box gespeichert wird und auch dort bearbeitet werden kann, erspart man sich die manuelle Pflege am Telefon selbst – auch wenn das technisch möglich ist. Sofern man keine Bedenken hat, sein Adressbuch über ein Konto bei einem Anbieter wie Google zu synchronisieren, kann man die Daten auch mit einem Android-Smartphone abgleichen oder mit einem Adressbuch bei GMX, web.de oder 1&1. Für eigene CardDAV-Server bietet AVM bislang noch keine Unterstützung an – allerdings kann man das Telefonbuch auch als XML-Datei exportieren und importieren, so dass prinzipiell ein Weg besteht, die Daten mit anderen Quellen abzugleichen.

Darüber hinaus sind noch einige Punkte erwähnenswert: die „Nachrichten“-Taste blinkt rot, wenn neue Aufnahmen auf dem Anrufbeantworter vorliegen und erlaubt eine direkte Abfrage der Anrufe per Knopfdruck. Man kann Mediaplayer über UPnP im Netzwerk steuern. Ein Lagesensor registriert, wenn man das Gerät in die Hand nimmt, wodurch das Display dann automatisch eingeschaltet wird. Über einen Annäherungssensor im Hörer wird das Display automatisch ausgeschaltet, wenn man das Gerät an’s Ohr hält oder bei Verwendung eines Headsets in die Tasche steckt, um während eines Telefonats Strom zu sparen.

Das richtige Headset

Das Fritz!Fon C4 war für mich auch deshalb interessant, weil es einen 3,5 mm-Klinkenanschluss für Kopfhörer und Headsets bietet. Eigentlich eine gute Sache – wenn sie problemlos funktionieren würde.

Leider ist das Gerät sehr wählerisch – ein günstiges Headset von HTC, dass an einem Android-Smartphone problemlos funktioniert, führt am Fritz!Fon C4 zu einem unangenehmen Hall-Effekt durch eine leichte Rückkopplung. Für Gesprächspartner klingt es dann, als würde man in einem gekachelten Badezimmer stehen, selbst wenn man auf dem Sofa im Wohnzimmer sitzt. Ein anderes Modell von Pioneer war nur geringfügig besser. Auf Nachfrage bei AVM wurde mir lediglich der allgemeine Hinweis zu Headsets auf der AVM-Website genannt, den ich bereits kannte. Immerhin gibt AVM dort die Anschlussbelegung und die erforderlichen technischen Daten an: der Kopfhörer sollte eine Impedanz von 32 Ω aufweisen und das Mikrofon 800-2200 Ω.

Letztlich habe ich doch noch ein passendes Modell gefunden: Jabra Wave mit Kabelverbindung. Das Jabra Wave kostet um die 20 EUR. Der integrierte Taster zur Rufannahme oder zum Auflegen funktioniert am Fritz!Fon C4 leider nicht, sie bewirkt nur, dass das Mikrofon abgeschaltet ist, solange man sie gedrückt hält.

FritzFon-C4-1

Der Teil des Headsets, der über das Ohr gelegt wird, ist relativ weich und biegsam und hat eine gummierte Oberfläche, so dass das Headset zuverlässig auf dem Ohr sitzt, ohne zu verrutschen, aber auch längere Zeit getragen werden kann, ohne unangehm zu drücken.

Als Zubehör wird ein Schaumstoffpolster für das Mikrofon und weiche Silikonstöpsel für den Kopfhörer in verschiedenen Größen mitgeliefert, die man leicht auswechseln kann. Darüber hinaus gibt es noch zwei Adapterkabel, um das Headset auch an Telefonen mit anderer Anschlussbelegung nutzen zu können oder an Geräten mit 2,5 mm-Klinkenanschluss.

Gemessen am Preis ist an der Qualität und dem Lieferumfang nichts auszusetzen.

Fazit

Grundsätzlich ist das Fritz!Fon C4 kein schlechtes Gerät und in Kombination mit der Fritz!Box 7390 ein sehr komfortables Telefon. Ein passenden Headset zu finden ist allerdings nicht so einfach wie erhofft. Der Klinkenanschluss suggeriert, man könnte problemlos ein beliebiges Smartphone-Headset verwenden – dem ist aber nicht so und AVM bietet selbst auch kein eigenes Modell als offizielles Zubehör an.

Update 2015-12-17

Leider hat sich bei weiteren Versuchen herausgestellt, dass auch das Jabra Wave mit dem C4 auch nicht wirklich gut funktioniert. Ich bin letztlich dann auch bei dem etwas älteren Fritz!Fon MT-F gelandet, mit dem das Jabra Wave problemlos funktioniert, nachdem man es mit dem Menübefehl „Headset einrichten“ angemeldet hat. Diesen Menübefehl gibt es leider bei C4 nicht.

Das MT-F entspricht funktional weitgehend dem C4. Es ist nur optisch anders gestaltet und flacher.

6 Gedanken zu „AVM Fritz!Fon C4 mit Jabra Wave“

  1. J. Stein

    Hallo,

    mich würde interessieren, ob Sie besondere Massnahmen ergriffen haben, um dem FritzFon C4 seine Echos mit dem Jabra Wave Headset abzugewöhnen.
    Ich habe es mit mehreren C4 an zwei verschiedenen AVM Fritzboxen 7490 mit den jeweilig aktuellsten FW probiert. Leider ohne Erfolg – das Echo bleibt und das Gespräch wird für den Gegenüber unerträglich…

    Danke für etwaige Lösungsansätze….

    1. Arno Welzel

      Bei mir war das Jabra Wave von Anfang an OK, daher waren keine besonderen Maßnahmen erforderlich (Firmwarestand 06.30 auf der Fritz!Box 7390 und 01.03.35 auf dem Fritz!Fon C4).

      1. J. Stein

        danke für das Feedback – bei mir hat’s leider gar nicht hingehauen.
        Ich hab dann das Fritzfon MTF bestellt – damit gehts einwandfrei

        1. Arno Welzel

          Leider ging es mir jetzt auch nicht anders :-(. Die ersten Versuche klangen zwar vielversprechend, aber bei weiteren Telefonaten habe ich gemerkt, dass ich hier einem Irrtum unterlag. Ich habe jetzt auch ein MT-F.

  2. Jens-Peter Thüm

    Ich habe beide Geräte Fritz!Fon C4 + MT-F zur Fritzbox 7390. Zusätzlich habe ich ein Jabra Pro 9460 Duo angeschafft und dies wie AVM schriftlich vorgegeben hat an die Fritz Box angeschlossen. Irgendwie muss doch noch etwas programmiert werden um das kabellose Headset nutzen zu können? Text AVM:

    Guten Tag Herr Thüm,

    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Ihre FRITZ!Box 7390 ist ist auch für VDSL Anschlüsse bis 100MBits ausgelegt.
    Ihr Jabra Pro 9460 Duo ist nach Internetrecherche eine DECT-Basis mit Headset.
    Diese DECT-Basis schließen Sie an einen der FON-Anschlüsse (RJ11) der FRITZ!Box an.

    1. Arno Welzel

      Ich nutze so ein Headset selber nicht, daher kann ich dazu auch keine konkreteren Angaben machen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.