Augusta „Pinky“

Dieses Fahrrad habe ich vor einigen Jahren von einer guten Freundin bekommen, nachdem sie es selber nicht mehr fahren wollte. Es handelt sich um ein älteres ein Teil der Marke „Augusta“ mit Mixte-Stahlrahmen, 7-Gang-Nabe mit Rücktrittbremse (Shimano SG-7C20) und Cantilever-Bremse vorne. Es lag einige Jahre in Einzelteilen und kaputten Laufrädern im Keller und wurde für eine Mitbewohnerin im Haus wieder aufgebaut.

Konkret wurden folgende Dinge daran gemacht:

  • Hinterrad neu eingespeicht mit einer gebrauchten, aber noch gut erhaltenen Alu-Hohlkammerfelge mit gelber Lackierung, Vorderrad ausgetauscht (das Vorderrad und die Felge vom Hinterrad waren ursprünglich die Serienausstattung von meinem alten „Trekker“)
  • Neue Schläuche mit Sclaverand-Ventilen aka „französische Ventile“ und neue Bereifung (40-622)
  • Neue Schutzbleche von SKS, da die alten zu klein für die Bereifung und auch nicht mehr besonders gut erhalten waren
  • Neue Lichtanlage (Dynamo, Halogenscheinwerfer, LED-Rücklicht)
  • Rahmenschloss
  • Patent-Sattelstütze (war noch von meinem alten „Trekker“ übrig und hat zufällig genau gepasst) und passender Sattel
  • Neuer Lenker
  • Neue Bremsklötze vorne

Das Ergebnis ist ein Fahrrad, dass zwar nicht gerade ein Leichtgewicht ist, sich aber durch die etwas dickeren Reifen und die 7-Gang-Nabe immer noch sehr gut fährt. Der niedrig eingestellte Sattel ist kein Versehen – die Benutzerin ist halt nicht sehr gross. Ein Klick auf das nachfolgende Bild öffnet eine grössere Ansicht.

Augusta „Pinky“
Mai 2007

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.