Reparatur eines Roland Sound Canvas SC-55

In meiner Gerätesammlung gibt es auch einen Roland Sound Canvas SC-55, den ich vor vielen Jahren gebraucht gekauft habe. Dabei handelt es sich um einen MIDI-Synthesizer, der 1991 auf den Markt gekommen ist. Ob mein Exemplar auch schon so alt ist, weiß ich nicht genau, aber ein Alter von mindestens 25 Jahren scheint plausibel.

Roland SC-55

Nach so langer Zeit sind die Kontakte fast aller Tasten defekt, vermutlich durch eine Kombination von Oxidation und Abnutzung. Die einzige Reparaturmöglichkeit ist der Austausch der Taster, die aber keiner heute gängigen Bauform entsprechen, sondern quadratisch mit zwei Anschlüssen sind. Heutige Taster dieser Art haben meist vier Anschlüsse. Erfreulicherweise habe ich einen Anbieter gefunden, der genau diese Taster als Ersatzteil im Angebot hat. Im Paket war auch ein Tütchen Süßigkeiten, um die Reparatur etwas angenehmer zu gestalten ;-).

Roland SC-55, Ersatzteile

Um den vorderen Gehäuseteil abbauen zu können, musste ich zuerst mehrere Kabel lösen, die Roland mit Kabelbindern verlegt hatte. Das Flachbandkabel für das Display wurde mit einem speziellen Klemm-Verbinder angeschlossen. Um diesen zu öffnen, habe ich mit einem kleinen Feinmechanik-Schraubendreher vorsichtig von oben die Seitenteile nach aussen gedrückt und gleichzeitig angehoben. Das Flachbandkabels kann dann einfach herausgezogen werden. Beim erneuten Einsetzen muss man nur aufpassen, die verzinnten Enden gerade auszurichten, damit sie wieder zuverlässig in die vorgesehenen Öffnungen kommen.

Auf den nachfolgenden Bildern sieht man den Zustand nach der Reparatur, wo ich neue Kabelbinder eingesetzt habe.  Es ist bei solchen Aktionen empfehlenswert, sich vorher Bilder zu machen, damit man später noch weiß, wie die Kabel ursprünglich angeschlossen waren – denn im Bereich des Kopfhörerausgangs werden zwei Audio-Leitungen mit identischen Steckverbindern angeschlossen, wovon aber nur eine als Ausgang dient. Vertauscht man diese Leitungen, funktioniert der Kopfhörerausgang nicht.

Insgesamt habe ich 17 Taster ausgetauscht: die „Power“-Taste links und alle 16 Tasten des Tastenfelds auf der rechten Seite. Das Auslöten der alten Taster war nicht ganz trivial, da Roland die Anschlüsse vor dem Verlöten nach außen gebogen hat, um die Taster zu fixieren. Die beiden beleuchten Tasten für „All“ und „Mute“ arbeiten trotz ihres Alters noch fehlerfrei und mussten nicht ersetzt werden.

Insgesamt hat die Aktion fast drei Stunden gedauert. Die Mühen haben sich aber gelohnt – nach dem Zusammenbau war das Gerät und alle Tasten wieder einwandfrei benutzbar.

ESI MIDIMATE eXFür die Verbindung zum PC habe ich ein USB-MIDI-Interface, konkret ein ESI MIDIMATE eX im Einsatz. Dieses Interface hat den Vorteil, dass es automatisch erkennt, ob ein Stecker an MIDI IN oder MIDI OUT angeschlossen ist und von aktuellen Betriebssystemen ohne separate Treiber automatisch erkannt wird.

In Renoise ist der Roland SC-55 mit diesem MIDI-Interface als Ausgabegerät benutzbar. Damit konnte ich dann auch die korrekte Funktion nach dem Zusammenbau testen.

Eine Bedienungsanleitung für den SC-55 findet man übrigens auch heute noch bei Roland als PDF: https://cdn.roland.com/assets/media/pdf/SC-55_OM.pdf

2 Gedanken zu „Reparatur eines Roland Sound Canvas SC-55“

  1. H
    Heinz Schwarz

    Hallo!
    Könntest du mir bitte deine Quelle für die Ersatz-Taster zukommen lassen!
    Vielen Dank schon einmal im voraus!

    lg., Heinz Schwarz

    1. Arno Welzel

      Ich habe die Taster damals bei einem Anbieter von EBay gekauft, der aber auch nur eine begrenzte Stückzahl hatte. Das Angebot gibt es aktuell leider nicht mehr.

      Wenn man aber nach „roland sound canvas tactile switch“ im Netz sucht, findet man noch gelegentlich Lieferanten für diese Taster, überwiegend aber außerhalb von Deutschland.

Öffentlichen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Dies ist kein Kontaktformular! Wenn Du mir eine persönliche Nachricht schreiben möchtest, benutze die E-Mail-Adresse in meinem Impressum.

Du kannst die folgenden HTML-Tags im Kommentar verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>