HDSP-211x für Raspberry Pi – erster Test

Mittlerweile sind die Platinen angekommen, die ich bei Aisler auf Basis meines ersten Entwurfs bestellt hatte. Die Qualität ist gut. Es gab nur ein nur produktionsbedingte Grate an den Rändern, die ich aber leicht abschleifen konnte:

HDSP-211x für Raspberry Pi, erster Prototyp

Ein erster Test war auch erfolgreich:

Der Strombedarf beträgt abhängig von der Helligkeitseinstellung des Displays und der angezeigten Inhalte zwischen 2 und 5 Watt. Ein Test mit maximaler Auslastung, d.h. alle LEDs aktiviert mit maximaler Helligekeit, steht aber noch aus.

Beim Test ist mir auch aufgefallen, dass der Raspberry Pi Zero deutlich wahrnehmbar pfeift, wenn der 5V-Ausgang stärker belastet wird. Das ist überraschend, da ich davon ausgegangen bin, dass diese Leitung direkt mit dem USB-Anschluss verbunden ist. Eventuell muss ich mir hier noch eine andere Lösung überlegen.

Ein weiterer unerwarteter Effekt: direkt nach dem Einschalten liegt an den GPIO-Ports des ein Signal an, was die Displays zur Anzeige eines undefinierten Inhalts veranlasst. Zuerst dachte ich, dass es einen Fehler in der Reset-Schaltung gibt – aber selbst wenn RST manuell mit Masse verbunden wird, bleibt die Anzeige nur solange aus, solange der Reset-Eingang aktiv ist. Sobald der Reset-Eingang wieder deaktiviert wird, erscheint die zufällige Ausgabe erneut.

Auch wenn noch nicht alles perfekt ist – für einen ersten Versuch ist das Ergebnis schon sehr vielversprechend :-).

Beseitigung der pfeifenden Störgeräusche

Die beobachteten Störgeräusche bei vielen gleichzeitig aktiven LEDs werden möglicherweise auch verursacht durch den Taktgenerator in den Display-Modulen, der mit 57 kHz arbeitet und die LED-Matrix, die 256 Mal pro Sekunde aktualisiert wird.

Als Abhilfe habe ich bei jedem Display einen Filter-Kondensator mit 100 μF direkt an VDD und GND angeschlossen. Vermutlich würde auch viel weniger ausgereichen, aber die Kondensatoren hatte ich noch übrig und sie sind auch mechanisch kein Problem. Der Effekt konnte dadurch zwar nicht komplett beseitigt werden, ist aber jetzt deutlich abgeschwächt und kaum noch hörbar. Wenn ich die ganze Konstruktion in ein geschlossenes Gehäuse eingebaut habe,  werde ich vermutlich nichts mehr davon hören.

Öffentlichen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Dies ist kein Kontaktformular! Wenn Du mir eine persönliche Nachricht schreiben möchtest, benutze die E-Mail-Adresse in meinem Impressum.

Du kannst die folgenden HTML-Tags im Kommentar verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>