AVM Fritz!DECT 301

Bereits 2015 wurde von AVM die Unterstützung für die Heizkörperregler „Comet DECT“ von Eurotronic vorgestellt (siehe auch meinen Bericht dazu). Später wurde dieses Modell leicht modifziert als „Fritz!DECT 300“ unter eigenem Namen angeboten, siehe auch die Pressemeldung dazu von AVM im Januar 2017: AVM heizt ein.

Leider waren die Erfahrungen mit diesen Modellen nicht nur positiv. Beim Comet DECT gab es anfangs teilweise erhebliche Probleme mit der Zuverlässigkeit und auch nach der offiziellen Markteinführung mussten noch etliche Nachbesserungen in der Firmware vorgenommen werden. Das Modell Fritz!DECT 300 wird in der Produktübersicht von AVM mittlerweile auch nicht mehr aufgeführt.

Lieferumfang

Wie schon beim Vorgänger, ist im Lieferumfang neben der Anleitung auch ein Adapter für Danfoss RA-Heizkörperventile vorhanden.

Die Tatsache, dass das e-Paper-Display Inhalte ohne Stromversorgung anzeigen kann, nutzt AVM für die Anzeige eines Installationshinweises.

Unterschiede zum Fritz!DECT 300

Display und Bedienelemente

Der auffälligste Unterschied ist das Display: hier kommt statt eines LCD ein grafisches E-Paper-Display zum Einsatz. Diese Technologie hat den großen Vorteil, dass die Anzeige deutlich besser lesbar ist und auch ohne aktive Stromversorgung erhalten bleibt. Beim Vorgängermodell wurde die Anzeige nur eingeschaltet, wenn man eine der Tasten gedrückt hat. Am oberen Rand findet man neben der Kennzeichnung der aktuellen Uhrzeit nun auch eine grafische Darstellung der Heizphasen.

Links: Fritz!DECT 301, rechts: Fritz!DECT 300

Durch die geänderte Bauform und die andere Anordnung der Batterien fällt das Gerät insgesamt auch etwas kompakter aus, was beim direkten Vergleich deutlich wird.

Da das Display quadratisch ist, kann die Darstellung auch in 90-Grad-Schritten gedreht werden, was die Nutzung erleichtert, wenn der Thermostat zur Seite ausgerichtet ist oder aufrecht steht.

Ein weiterer Unterschied betrifft die Bedienelemente. Beim Fritz!DECT 300 wurde für die manuelle Auswahl der Temperatur ein Stellrad verwendet, nun kommt eine Wippe mit zwei Tasten zum Einsatz. Drückt man „+“ oder „-“ einmal kurz, ändert man damit die gewünschte Temperatur in Schritten von 0,5 °C. Hält man eine der Tasten länger gedrückt, wird abhängig vom aktuellen Zustand nacheinander zu den folgenden Einstellungen gewechselt:

  • Ventil komplett geöffnet („EIN“)
  • Komfortemperatur
  • Spartemperator
  • Ventil komplett geschlossen („AUS“)

Eine weitere Neuerung ist der „Boost“-Modus, den Konkurrenzprodukte ebenfalls bieten: hält man die „Menu“-Taste etwa zwei Sekunden gedrückt, wird für 15 Minuten das Ventil zum Heizen geöffnet. Ein erneutes Drücken der Taste für zwei Sekunden beendet diesen Modus bei Bedarf vor Ablauf dieser Zeitspanne.

Stromversorgung

Wie der Vorgänger wird auch der Fritz!DECT 301 von zwei AA-Batterien versorgt, die sich auch im Lieferumfang befinden und bereits in das Gerät eingesetzt sind. Für die Inbetriebnahme muss man nur noch einen Kunststoffstreifen aus dem Batteriefach ziehen, der die Batterien für den Transport isoliert.

Das Batteriefach befindet sich nicht mehr an der Stirnseite des Gerätes, sondern auf der Unterseite. Dadurch wirkt das Gerät insgesamt kompakter, allerdings ist der Batteriewechsel  etwas umständlicher. Immerhin kann man das montierte Gerät normalerweise ohne großen Aufwand drehen, ohne es gleich komplett abmontieren zu müssen.

Die genaue Laufzeit der Batterien muss sich noch zeigen. Beim Vorgänger war es bei vier Schaltpunkten täglich etwas über ein Jahr, bis eine Warnung wegen des niedrigen Batteriestands gemeldet wurde.

Mechanik

Ein deutlicher Fortschritt ist der verbaute Stellmotor, der wesentlich schneller arbeitet, als beim alten Modell. Die Anpassung an das Ventil nach der Montage ist in knapp über einer Sekunde erledigt und auch ein komplettes öffnen oder schließen des Ventils dauert nicht länger.

Firmware-Updates

Direkt nach der Installation wurde ein Firmware-Update angeboten, wo auch die Änderungshistorie der bisherigen Versionen angezeigt wurde:

Version 4.68

  • Behoben: Gerät reagiert u.U. nicht mehr
  • Behoben: Mögliche verfrühte Batteriewarnung nach FW-Update
  • Behoben: Fehlerhaftes Anfahren der Montage-Position – resultiert in E3

Version 4.66

  • Neu: Anpassung an Ventile mit erweitertem Regelweg
  • Behoben: Regelung und DECT-Kommunikation zeitweise verzögert
  • Behoben: Boost-Modus durch kurzen Druck auf die Menü-Taste aktiviert
  • Behoben: Kurzzeitig keine Bedienung nach Stellen der Soll-Temperatur auf „EIN“
  • Behoben: Überheizen nach länger ausgeschalteter Heizungsanlage

Version 4.62

  • Behoben: Heizung bleibt warm, obwohl SOLL-Temperatur kleiner als IST-Temperatur
  • Behoben: Urlaubsschaltung zeitweise ohne Funktion
  • Behoben: Manuelle Tastensperre teilweise ohne Funktion

Version 4.59

  • Neu: Intelligente Entkalkung
  • Neu: Anzeige „Soll-Temperatur“
  • Behoben: Batterie leer zu früh signalisiert
  • Behoben: Falsche Temperatur nach Urlaubsschaltung
  • Behoben: Spezifische DECT-Verbindungsverluste

Version 4.53

  • Neu: Display-Anzeige drehbar
  • Neu: Boost-Modus durch langes Drücken der Menü-Taste
  • Neu: Schnellere Übernahme und Umsetzung manuell geänderter Temperaturen
  • Behoben: Verschobener Display-Inhalt

Version 4.45

  • Initialversion

Praktische Erfahrungen

Ein Langzeittest zur Zuverlässigkeit des Gerätes und zur Lebensdauer der Batterien steht noch aus – aber der erste Eindruck ist sehr gut. Verbindungsabbrüche, wie beim Comet DECT, habe ich bisher nicht erlebt. Besonders gut gefällt mir das Display, das durch die verwendete Technologie deutlich besser ablesbar ist, als die einfachere Lösung der Vorgänger und zudem dauerhaft sichtbar ist. Auch die „Boost“-Modus zum schnellen Aufheizen und die direkte Wechselmöglichkeit zwischen den Betriebszuständen ist eine willkommene Neuerung.

Wo AVM noch nachbessern könnte, ist die Textanzeige über der Temperatur. Hier steht (Stand Firmware 4.68) immer „Soll-Temperatur“, auch dann wenn die Temperatur manuell geändert wurde. In der ursprünglichen Ausführung der Firmware wurde mit dem Text „manuell“ auch angezeigt, wenn die Temperatur gegenüber dem Vorgabewert manuell geändert wurde. Warum AVM die Anzeige „manuell“ entfernt hat, ist nicht klar. Statt für einen immer gleichbleibenden Text könnte man auch den Platz auch für eine größere und noch besser ablesbare Temperaturanzeige nutzen.

26. Juni 2018: Eindruck nach zwei Monaten

Mittlerweile sind die Teile knapp zwei Monate im Einsatz. Zeit für ein kurzes Zwischenfazit.

Sehr positiv: das Problem der Verbindungsabbrüche, wie ich sie bei früheren Modellen noch beobachtet habe, scheint AVM beim Fritz!DECT 301 endlich im Griff zu haben – in der ganzen Zeit gab es keinen einzigen Fehler dieser Art.

Zwischenzeitlich gab es auch ein weiteres Firmware-Update auf Version 4.70. Dieses Update wurde aber automatisch installiert, daher konnte ich auch nicht erkennen, welche Änderungen dort vorgenommen wurden. Nach meinen Recherchen dazu heißt es:

Version 4.70

  • Neu: verbesserte Funksymbole sowie Regleroptimierung.

Siehe dazu auch den Tweet von AVM dazu.

In der Tat wurde das Symbol für eine aktivierte DECT-Verbindung geändert und ist eher als „Funk“-Symbol erkennbar. Was sich hinter der „Regleroptimierung“ verbirgt, weiß aber wohl nur AVM selbst.

Wo ich noch gespannt bin, ist die Lebensdauer Batterien. Laut Anzeige in der Fritz!Box ist bei fast allen Exemplaren die Batterieladung bereits auf 80% gesunken. Das würde einem Verbrauch von rund 10% pro Monat entsprechen, womit ein Satz Batterien aber weniger als ein Jahr halten würde.

5 Gedanken zu „AVM Fritz!DECT 301“

  1. K
    Kettl

    Hallo- ich möchte folgendes berichten – Ich habe im lezten Jahr vor der Heizperiode 17/18 alle meine meine Ventile gewechselt und 8 301er installiert. Alles lief über die Heizperiode wunderbar. Jetzt, zu Beginn der Heizperiode 18/19 habe ich mehrmals täglich zu unterschiedlichsten Zeiten VERBINDUNGSABBRÜCHE. An der gesamten Fritz-Konfiguration hat sich jedoch nichts verändert. Die jeweilige Firmware ist aktuelle, der Battariezustand ist ok etc. etc…. alle Parameter sind unverändert geblieben. Trotzdem habe ich jetzt immer, täglich Verbindungsabbrüche. —-ratlos—

  2. D
    Dennis Dittmann

    Hallo,

    ich habe mehrere Dect 301 Regler. Einige haben die Version 4.73 und einige die Version 4.70. Wie bekommt man es hin das alle die Version 4.73 haben. Oder ist mit der Version nicht die Software gemeint?

    MfG
    Dennis

    1. Arno Welzel

      Mit Version 4.73 ist die Software-Version auf den Reglern gemeint. Eine Aktualisierung kann man bei Bedarf auch über die Oberfläche der Fritz!Box im Smarthome-Bereich auslösen. Wenn das nicht klappt, würde ich mich an den Support von AVM wenden.

  3. M
    Micha

    Hallo Kettl und Dennis,

    macht doch mal ein Update auf die aktuelle 301er FW 4.85 (Stand: Mitte 11/2018).

    Gruss,
    Micha

    1. K
      Kettl

      Hallo Micha….. danke für den Tipp. Habe das Update FW 4.85 – Verbindungsabbrüche treten weiterhin auf. :-(

Öffentlichen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Dies ist kein Kontaktformular! Wenn Du mir eine persönliche Nachricht schreiben möchtest, benutze die E-Mail-Adresse in meinem Impressum.