Schnelle SSD mit NVMe

NVMe ist die Abkürzung für „Non Volatile Memory Express“ und bezeichnet einen Standard für die Anbindung von SSDs über PCI Express. Bei SATA ist die Geschwindigkeit auf 600 MB/s begrenzt. Zudem wurde das bei SATA verwendete AHCI (Advanced Host Controller Interface) primär für Festplatten entwickelt und begrenzt die möglichen I/O-Operationen pro Sekunde (IOPS). Mit NVMe wurde beides verbessert – PCI Express ermöglicht deutlich höhere Übertragungsraten von bis zu 32 GBit/s bzw. 4 GB/s über PCIe 4x und mehr als 500000 IOPS.

Nachdem eine der SSDs in meinen „Retro-PC“ angefangen hatte, Prüfsummenfehler zu melden, habe ich Anfang 2021 als Austausch ein NVMe-Laufwerk mit einer PCIe-Adapterkarte für M.2 eingebaut.

Weiterlesen

Erste Covid-19-Impfung

Vor zwei Tagen habe ich meine erste Covid-19-Impfung in einem Impfzentrum in Berlin erhalten. Als Impfstoff wurde Comirnaty von BioNTech verabreicht. Der ganze Ablauf war sehr profesionell organisiert – ich bin ohne Warteschlange direkt zur Aufnahme gekommen und bis zur eigentlichen Impfung hat es insgesamt vielleicht 20 Minuten gedauert. Danach  sollte ich einmal 15 Minuten im Wartebereich bleiben, damit man auf evtl. unmittelbare  schwere Impfreaktionen sofort reagieren kann – die ich allerdings nicht hatte.

Im Laufe der ersten Stunden nach der Impfung habe ich leichte Kopfschmerzen bekommen, die noch bis zum nächsten Tag angehalten haben. Auch war ich ziemlich erschöpft und habe deshalb am Nachmittag geschlafen. Die Einstichstelle am linken Arm war bis zum nächsten Tag etwas schmerzhaft, aber nur bei direkter Berührung. Ingesamt waren die Nebenwirkungen aber erträglich und heute, am dritten Tag, sind die Kopfschmerzen komplett weg und die Schmerzen am Arm spüre ich nur noch minimal und rechne damit, dass diese morgen auch komplett vorbei sind.

Mein kleines „Elektronik-Labor“

Vor einiger Zeit habe ich mein Interesse für Elektronik wiederentdeckt und kürzlich mein erstes Projekt umgesetzt. Dieses Projekt ist noch an dem Tisch entstanden, wo mein PC steht. Das ist allerdings kein optimaler Ort, um Platinen zu löten oder Entwürfe mit Breadboards zu erstellen – die nötigen Teile dazu und Werkzeug wie Lötkolben, Multimeter etc. muss ich dazu jedesmal aus der Schublade holen und danach wieder aufräumen.

Weiterlesen

HDSP-211x für Raspberry Pi

Auf der Projektseite zu Verwendung von LED-Matrix-Displays vom Typ HDSP-212x habe ich auch einen Beispielaufbau mit einem Raspberry Pi gezeigt. Nachdem ich von den Displays noch einige habe, möchte ich daraus eine richtige Anzeige im Gehäuse bauen.

Das Ganze von Hand auf einer Lochrasterplatine zu verlöten wäre theoretisch möglich, ist aber fehleranfällig und am Ende hat man nur ein Exemplar. Mittlerweile gibt es dafür eine bessere Lösung: man entwirft eine Platine mit einem Programm wie KiCad und lässt sich diese für vergleichsweise wenig Geld als Kleinserie produzieren.

Mein erster Entwurf für eine Platine, auf der vier HDSP-211x nebeneinaner positioniert werden, sieht schon vielversprechend aus:

Weiterlesen

Ansteuerung eines HDSP-2112

„Ich habe Feuer gemacht!“

Das HDSP-2112 ist ein Modul mit einem LED-Matrix-Display, das 8 Zeichen mit je 5×7 LEDs anzeigt. Aufgrund des hohen Strombedarfs von über 2 Watt eignet sich so ein Display nicht für mobile Geräte. Die Betriebsspannung berägt 5 Volt und die Ansteuerung erfolgt mit einem 8 Bit breiten Datenbus und 5 Bit breiten Adressbus.

Ich habe bereits 2013 das erste Mal damit experimentiert, das Thema dann aber aus den Augen verloren, ohne je einen funktionsfähigen Aufbau zu haben.

Diesmal war ich beharrlicher – und es hat funktioniert :-).

HDSP2112, Test mit Raspberry Pi

Mehr dazu mit umfangreicher Dokumentation auf der Projektseite.

A propos – zu USB-Controllern

Mein PC steckt in einem Tower-Gehäuse von Chieftec. Dieses Gehäuse bietet u.A. auch externe Anschlüsse für USB 3. Intern werden diese Anschlüsse mit einem Pfostenstecker mit dem Mainboard verbunden.

Allerdings habe ich auch einen internen Speicherkartenleser von Chieftec eingebaut, der ebenfalls USB 3 verwendet und einen 4×-USB-Hub bietet. Damit ist der einzige interne USB 3-Anschluss auf dem Mainboard belegt. Um auch die externen USB-Anschlüsse nutzen zu können, habe ich mir einen zusätzlichen Controller für PCI-Express gekauft, der zwei USB-Anschlüsse extern und zwei weitere Anschlüsse intern bietet. Darüber können auch die Anschlüss im Gehäuse versorgt werden.

Soweit so gut – allerdings zeigte sich ein seltsamer Effekt, als ich ein Velleman K8055N über die externen Anschlüsse betreiben wollte: sobald in der Software die Verbindung aufgebaut wurde, hat sich die Software aufgehängt. An den Anschlüssen des Mainboard selbst ist dieser Effekt nicht aufgetreten. Auch die USB-Anschlüsse des Speicherkartenlesers waren kein Problem.

Weiterlesen